Kaffee

Kaffee kommt zum größten Teil aus Lateinamerika. Dort werden etwa 2/3 der Kaffeebohnen produziert, überwiegend von Kleinbauern. Die Weltmarktpreise für Kaffee unterliegen starken Schwankungen, so dass die Bauern zeitweise kaum etwas verdienen. Die Arbeitslöhne sind in diesem Sektor generell sehr niedrig.

Seit einigen Jahren gibt es bei uns Kaffee aus fairem Handel zu kaufen. Das heißt, die Bauern erhalten einen längerfristig garantierten, höheren Preis. Zusätzlich gibt es eine Prämie für soziale Projekte, über deren Verwendung demokratisch in der Genossenschaft entschieden wird. Dass dies auch wirklich passiert, das wird von Organisationen wie Transfair überwacht.

Kaufen Sie Kaffee nur noch mit dem transfair-Zeichen. Angebote finden Sie inzwischen in jedem Supermarkt. Auch löslicher Kaffee ist in Fair-Trade-Qualität erhältlich. Der Preisaufschlag für Fair-Trade beträgt etwa 50%, wenn Sie mit anständigen Qualitäten (Markenware) vergleichen.

Fair gehandelten Kaffee erhalten Sie z.B. für 4,69 € (500g) bei Lidl, löslichen Kaffee für 3,29 € (200g; Fairglobe).

Grundsätzlich gilt: Der Preisaufschlag für Fair-Trade-Qualität ist viel höher als dies durch die bessere Bezahlung der Produzenten gerechtfertigt ist. Den Aufschlag zahlen Sie überwiegend dafür, dass kleinere Mengen mit höherem Aufwand verarbeitet werden. D.h: Bei entsprechender Nachfrage können diese Produkte viel billiger werden!

Verbrauch in Deutschland 6 kg pro Kopf und Jahr, davon bisher nur 1% aus fairem Handel.