Milch

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Frischmilch liegt bei 67 Liter pro Jahr. Der Verbrauch ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen.

Milch sollte aus artgerechter Tierhaltung kommen. S. dazu die Ausführungen zu Fleisch.

Die geschmackliche Qualität der Milch hängt vom Futter ab. Ob die Kühe mit Gras und Heu von kräuterreichen Bergwiesen gefüttert wurden oder mit Kraftfutter und Maissilage, das schmecken Sie. Wir legen Wert darauf, dass das Futter zu einem hohen Anteil aus Gras besteht, weil nur so unsere blumenreichen Wiesen erhalten werden können. Wichtig ist eine enge Flächenbindung des Tierbestandes, die sicherstellt, dass überwiegend hofeigenes Futter verwendet wird.

Für eine hohe Milchleistung wird meist Kraftfutter zugesetzt, das zu einem großen Teil aus Sojabohnen besteht. Dieses Soja wird überwiegend aus Brasilien importiert. Für den Anbau von Soja sind dort riesige Regenwaldflächen abgeholzt worden. Zudem ist dieses Soja meist gentechnisch verändert, so dass es gegen Herbizide resistent ist. Trotz diesem Futter muss die Milch bei uns nicht als gentechnisch verändert gekennzeichnet werden.

Kaufen Sie nur noch Bio-Milch. Nur bei Bio-Milch haben Sie die Gewissheit, dass keine Gentechnik eingesetzt wurde und dass die Kühe mit vielfältigem, überwiegend hofeigenem Futter ernährt wurden.

Zudem ist Bio-Milch relativ günstig. Der Aufpreis beträgt nicht mehr als etwa 25%. Einen Liter Bio-Milch bekommen Sie z.B. bei Rewe (Füllhorn) für 89 Cent.

Milch können Sie auch direkt beim Bio-Bauern einkaufen, ganz frisch. Dort ist sie sogar noch billiger als im Supermarkt (z.B. Biolandhof Riesterer 70 Cent). Aber nicht wegen zwei Liter Milch mit dem Auto zum Bauern fahren! In Gottmadingen gibt es Fahrgemeinschaften für den Einkauf beim Bio-Bauern, denen man sich anschließen kann.